So kommen Sie bei Berufsunfähigkeit zu Ihrem Recht

Wir unterstützen Sie mit Rat und Tat bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche!

Sie sind berufsunfähig? Wir helfen Ihnen!


1. Beratung und Handlungsempfehlungen:
Kontaktieren Sie uns am besten gleich und schildern Sie uns Ihren konkreten Fall.

2. Einschätzung Ihrer Möglichkeiten:
Wir schätzen Ihre Ansprüche ein und gebe Ihnen einen ersten Überblick über die weiteren Schritte und eventuelle Kosten.

3. Vertretung gegenüber der Versicherung:
Treffen Sie nun in Ruhe Ihre Entscheidung. Auf Ihren Wunsch vertreten wir Sie ohne Verzögerung und setze Ihre Rechte für Sie durch. 

Informieren Sie sich jetzt, wie Sie sich in Ihrem Fall richtig verhalten. Unser erstes Gespräch ist vertraulich und kostenfrei.

IHR Fachanwalt Tobias Strübing, LL.M.

Antworten, Infos und Beispiele rund um Berufs­unfähig­keits­ver­sicherungen.

So ist das beste Vorgehen in Ihrem Fall. Vier Beispiele:

Fall 1: Ihre Berufsunfähigkeit wurde festgestellt und Sie möchten jetzt Ihre Versicherung in Anspruch nehmen.

Jetzt sind viele Details zu beachten, unter Umständen sogar einzelne Formulierungen, sonst folgt schnell eine Ablehnung. Bei der Beantragung sollte Expertenrat eingeholt werden. Wir stehen Ihnen Ihnen bereits bei der Antragstellung zur Verfügung. 

Fall 2: Ihr Antrag auf die Berufsunfähigkeitsrente wurde geprüft und von der Versicherung abgelehnt.

Um sich Ihre Ansprüche zu sichern, gilt es nun den Rechtsweg zu beschreiten. Mit einem Fachanwalt für Versicherungsrecht und Spezialist für Berufsunfähigkeitsversicherungen können bereits abgelehnte Anträge angefochten werden. Wir stehen Ihnen auch hierfür zur Verfügung!

Fall 3: Die Versicherung stellt die Leistung wieder ein.

Was die Wenigsten wissen: Oft passiert das schon aus Kleinigkeiten heraus oder weil Formalien nicht eingehalten wurden. Ein Fachanwalt für Versicherungsrecht kann dagegen vorgehen. Wir helfen Ihnen!

Fall 4: Die Versicherung sagt nur eine befristete Leistung zu oder bietet Ihnen nur einen Vergleich an.

Es ist ein genauer und individueller Blick auf den Versicherungsfall notwendig. Ein spezialisierter Rechtsanwalt ist auch hier eine extrem wertvolle Unterstützung. Wir sind mit unserer Erfahrung für Sie da!

Die größten Fehler, die von Versicherten häufig gemacht werden.

1. unzureichende Formulierungen

2. fehlende Unterlagen (insbesondere Arztberichte)

3. unnötige Erklärungen

4. falsche Informationen an die Versicherung

Fünf Handlungsempfehlungen für Sie.

1. Vermeiden Sie direkten Kontakt mit dem Versicherer!
Sobald auch nur im Ansatz erkennbar ist, dass Ihr Versicherer nicht gewillt ist zu zahlen (z.B. -zig Nachfragen stellt), sollten Sie direkten Kontakt und persönlich geführten Schriftverkehr mit Ihrem Versicherer vermeiden. Lassen das erfahrene Anwälte machen. 

2. Machen Sie keine unüberlegten Aussagen!
Viele Betroffene geben zu schnell Informationen an den Versicherer und achten nicht auf eine rechtskonforme Formulierung – und verlieren dadurch ihren Anspruch.

3. Überlassen Sie die Kommunikation Profis!
Bei der Korrespondenz kommt es auf jedes Wort an. Ein erfahrener Fachanwalt auf diesem Gebiet weiß genau, wie er Ihren so Anspruch formuliert, dass Sie auch Ihr Recht erhalten.

4. Lassen Sie sich beraten!
Bereits von Anfang an sind Tipps vom Profi sehr hilfreich. Lassen Sie sich bereits beim Ausfüllen des Leistungsantrages beraten und nicht erst, „wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist“.

5. Seien Sie kritisch!
Nicht immer sind Vergleichsangebote oder befristete Leistungen sachgerecht. Seien Sie kritisch und lassen sich lieber von einem Profi beraten, bevor Sie nachteilige Angebote annehmen.

Drei Fallbeispiele von Klienten, denen wir zu ihrem Recht verholfen haben.

1. Tankstellenbesitzer R. kann wegen Magenkrebs und hieraus folgenden psychischen Beschwerden nicht mehr arbeiten. Die Versicherung lehnte die Leistung ab. Nach einem langen Rechtsstreit zahlte die Versicherung mit der Hilfe von Wirth-Rechtsanwälte 305.000 €.

2. Versicherungsvermittler B. erkrankt an einer schweren Depression. Die Versicherung lehnt die Leistung ab und berief sich u. a. auf Ausschlussklauseln. Wirth-Rechtsanwälte erstritt jedoch ein positives Urteil. Das Oberlandesgericht verurteilte die Versicherung zur Zahlung.

3. Beamtin U. ging mit Wirth-Rechtsanwälte erfolgreich gegen die Anfechtung des Versicherungsvertrages vor. Die Versicherung hatte mehrere Formfehler gemacht (auch Versicherungen passiert so etwas!). Bereits außergerichtlich wurde der Anspruch daher anerkannt und die Anfechtung wieder zurückgenommen.

Warum ein Fachanwalt die erste Wahl für Sie ist.


Ein Versicherungsfall in der Berufs­unfähig­keits­ver­sicherung (BU) ist sehr komplex. Man muss die Arbeit genau verstehen und diese mit der Erkrankung verknüpfen können. Es gibt viele Besonderheiten, die zu beachten sind. Außerdem gibt es eine Fülle von Urteilen, die es zu beachten gilt und die in vielen Fällen günstig für einen Versicherungs­nehmer sind. Sie stehen Versicherungs­gesellschaften gegenüber, die dieses Geschäft seit Jahrzehnten betreiben. Auf Augenhöhe können Sie daher nur mit einem Profi an Ihrer Seite agieren, der bereits eine Vielzahl von BU-Fällen durchgefochten hat. Diese Profis finden Sie in unserem Team!

Mit uns an Ihrer Seite haben Sie die besten Chancen, Ihr Recht durchzusetzen.

  • geprüfte Fachanwälte für Versicherungsrecht und Spezialisten für Berufsunfähigkeitsversicherungen
  • seit 1998
  • spezialisiert auf die Durchsetzung von BU-Ansprüchen von Versicherten
  • Beratung und Vertretung von Anfang an
  • gerichtliche Prozessführung
  • Aushandlung von Vergleichen
  • mehr als 8.000 Mandate
Siegel Fachanwalt für Versicherungsrecht Berufsunfähigkeit

Wichtige Fragen im Umgang mit Ihrer Versicherung


Die häufigsten Fragen an Anwälte im Falle der Berufsunfähigkeit.

  1. Zahlt meine Rechtschutzversicherung den Rechtstreit?
  2. Ich bin nicht rechtschutzversichert. Wie hoch sind die Kosten?
  3. Ich bin krank und kann mich nicht darum kümmern. Wie geht das?
  4. Meine Krankentagegeldversicherung zahlt nicht mehr, zahlt jetzt automatisch die BU?
  5. Meine Versicherung hat den Vertrag angefochten. Kann ich hiergegen etwas tun?

Stimmt es, dass Versicherer oft die Leistung ablehnen?


Ja, es stimmt. Das Rating-Unternehmen F&B hat das untersucht und herausgefunden, dass über 40 % der Leistungsanträge nicht anerkannt werden bzw. nicht geleistet wird. Die häufigsten Gründe für die Ablehnung sind neben den medizinischen, die rechtliche Anfechtung des Anspruches durch den Versicherer. In diesen Fällen bleibt dem Versicherten nur noch der Rechtsweg.

Tipp der Redaktion ARD plusminus

"Berufs­unfähig­keits­ver­sicherung"

Tipp der Redaktion Stern

„Ein Mann kämpft um seine Existenz“

Wolfgang Scharfenberger ist seit einem Bandscheibenvorfall arbeitsunfähig, doch seine Versicherung zahlt nicht. Ein Lehrstück über die Tücken der Berufsunfähigkeitsversicherung. 

Am Rücken kann es einfach jeden treffen, egal ob Handwerker oder Büroarbeiter. Bei Diplom-Pädagoge Wolfgang Scharfen­berger war es der zweite Band­scheiben­vorfall...

Tipp der Redaktion NDR

„Berufs­unfähig­keit: Die Tricks der Ve­rsiche­rer“

Nicht mehr selbst für sein Ein­kommen sorgen zu können, ist für die meisten Men­schen eine Horror­vor­stellung. Eine Ver­siche­rung gegen Berufs­unfähig­keit soll vorsorgen. Dafür zahlen Ver­braucher viel Geld, denn eine Berufs­unfähig­keits­ver­siche­rung ist relativ teuer. Trotzdem werden rund 23 Prozent aller Anträge auf Leistungen aus der Berufs­unfähig­keits­ver­sicherung abgelehnt...